Kinderorthopädie

Die Behandlung kinderorthopädischer Erkrankungen in unserer Klinik hat eine lange Tradition. Unsere Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie bietet ein breites Spektrum konservativer und operativer Therapieansätze. Von angeborenen Fehlbildungen wie der Hüftdysplasie des Säuglings oder Klumpfüßen bis hin zu komplexen Korrekturoperationen des Achsenskeletts erfolgt die Behandlung in unserer Klinik aus einer Hand. Bei kindlichen Sportverletzungen stehen spezialisierte Experten mit Erfahrung in Kinderorthopädie und Arthroskopie zur Verfügung.

In enger Kooperation mit unserem Interdisziplinären Zentrum für Wirbelsäulen- und Skoliosetherapie am Malteser Waldkrankenhaus in Erlangen bieten wir das komplette konservative und operative Behandlungsspektrum der kindlichen Wirbelsäulenerkrankungen an.

Obere Extremität

Obere Extremität

  • Konservative und operative Therapiemöglichkeiten bei Achsfehlstellungen oder Instabilitäten großer Gelenke
Wirbelsäule

Wirbelsäule

Zusammen mit dem Interdisziplinären Zentrum für Wirbelsäulen- und Skoliosetherapie bedienen wir das komplette konservative und operative Spektrum der kindlichen Wirbelsäulenerkrankungen -  hierzu gehörten z. B.:

  • Kindliche Skoliose
  • Wirbelgleiten
  • Fehlhaltungen (angeboren oder erworben)
Hüftgelenk

Hüftgelenk

Von der ultraschallgeschützten Untersuchung der Neugeborenenhüfte bis hin zu korrigierenden Eingriffen am kindlichen Oberschenkel und Becken bieten wir ein breites Spektrum konservativer und operativer Therapiemöglichkeiten:

  • Sonographie der Säuglingshüfte
  • Therapie der Hüftdysplasie
  • Therapie der Epiphysiolysis capitis femoris
  • Therapie der hüftgelenksnahen Fehlstellungen (Coxa vara, Coxa valga, Coxa antetorta, Coxa retrotorta)
  • Therapie des Morbus Perthes
Kniegelenk

Kniegelenk

  • Therapie von O- und X-Beinen (Wachstumslenkung oder Achskorrektur nach Verschluss der Wachstumsfugen)
  • Gerade die Wachstumslenkung durch zeitweise Hemmung einer Wachstumsfuge (mittels 8-plate) bei noch erhaltenem Wachstumspotential bietet die Möglichkeit, minimal invasiv eine Korrektur der Beinachse vorzunehmen. Nach Abschluss des Wachstumsalters stehen hierbei die Korrekturosteotomie zur Verfügung.
  • Therapie von Beinlängendifferenzen
  • Die Behandlung von Beinlängendifferenzen durch Verlängerung des kürzeren Beines ist sehr aufwendig und dauert relativ lange. Mittels moderner verlängerbarer Marknägel kann das allerdings auch minimalinvasiv durchgeführt werden.
  • Therapie von Bandverletzungen (Kreuzband, Seitenbänder)
  • Therapie der Osteochondrosis dissecans
  • Therapie von Sehnenreizungen (Mb. Osgood-Schlatter, Mb. Sinding-Larsen)
  • Therapie von Meniskusverletzungen/ -fehlanlagen (Meniskusriss, Scheibenmeniskus)
Fuß

Fuß

  • Therapie des kindlichen Knick-Senk-Fußes
  • Therapie angeborener oder erworbener Fußfehlstellung (z. B. Klumpfuß, Sichelfuß, Spitzfuß etc.)
  • Meist können die angeborenden Fußfehlstellungen konservativ behandelt werden, z. B. durch Gipsbehandlung nach Ponseti.
  • Therapie angeborener oder erworbener Zehenfehlstellungen (z. B. juveniler Hallux valgus)
Muskuläre Erkrankungen

Muskuläre Erkrankungen

Über die Jahre hat sich das Malteser Waldkrankenhaus als Anlaufstelle für viele junge und ältere Patienten mit muskulären Erkrankungen etabliert. Durch unsere langjährige Erfahrung mit zum Teil sehr komplexen Krankheitsverläufen können wir Ihnen in unserer Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie mit Rat und Tat zur Seite stehen und bieten ein breites Spektrum an konservativen und operativen Therapiemöglichkeiten. Auch die passgerechte und korrekte Hilfsmittelversorgung unserer Patienten ist uns ein sehr wichtiges Anliegen und erfolgt in enger Abstimmung mit den versorgenden Orthopädietechnikern:

  • Operative und konservative Therapie bei infantiler Zerebralparese (ICP)
  • Operative und konservative Therapie bei spinaler Muskelatrophie (SMA)
  • Operative und konservative Therapie bei Muskeldystrophien (z. B. Typ Duchenne, Typ Becker-Kiener)
Tumorerkrankungen

Tumorerkrankungen

Besonders im Wachstum können gutartige und bösartige Tumoren am Bewegungsapparat auftreten. Häufig bedürfen gutartige Knochentumoren und sog. „tumorähnliche Raumforderungen“ keiner operativen Therapie und heilen im Laufe des Wachstums folgenlos aus. In einigen Fällen (z. B. bei einem drohenden Knochenbruch oder zur Diagnosesicherung) ist jedoch auch bei gutartigen Knochentumoren eine Operation angeraten. Bösartige Tumoren des Bewegungsapparates müssen aufgrund eines raschen Wachstums früh diagnostiziert und richtig therapiert werden. Alle Tumoren werden in unserem Tumorboard vorgestellt und interdisziplinär besprochen und behandelt.