Malteser Waldkrankenhaus St. Marien Erlangen

Malteser Marienhospital Erlangen gGmbH · Spardorfer Str. 32· 91054 Erlangen / Germany
Telefon 09131 802-0 · Telefax 09131 802-200· verwaltung@marienhospital-erlangen.de

Malteser
https://www.waldkrankenhaus.de/aktuelles/terminuebersicht/presse/pressedetails/herzrhythmusstoerungen.html?zsS_1=3

Herzrhythmusstörungen

Waldkrankenhaus optimiert seine Behandlungsmethoden

Wer hat das nicht schon erlebt: Plötzlich kommt das Herz aus dem Takt, ganz kurz rast oder stolpert es. In der Regel ist das kein Grund zu Besorgnis. Schlägt es jedoch öfter unregelmäßig, möglicherweise sogar über Minuten oder Stunden, dann muss die Ursache gefunden werden. Denn die Grenze zwischen einer normalen und krankhaften Herzrhythmusstörung, die zugleich auch gefährlich ist, ist fließend. Mit elektrophysiologischen Untersuchungen kann man den Ursprung der Rhythmusstörung und deren Ursache genau herausfinden. Ist der Mechanismus der Rhythmusstörung erst einmal gefunden, kann in den meisten Fällen durch eine gezielte Verödungsbehandlung (Ablation) die Rhythmusstörung langfristig beseitigt und der Patient dadurch geheilt werden.

Das Risiko für den Patienten sinkt

Als zweites Krankenhaus in Nordbayern verfügt das Malteser Waldkrankenhaus St. Marien in Erlangen seit wenigen Wochen über ein neues System zur Optimierung von Verödungsbehandlungen bei Herzrhythmusstörungen. Das verbesserte Behandlungsverfahren ist ab sofort für Patienten noch sicherer und deutlich risikoärmer, so der Chefarzt der Medizinischen Klinik IV, Dr. med. Volker Schibgilla, der sich begeistert über die verbesserte Behandlungsmöglichkeit zeigt. Das neue Verfahren beruht auf einer bereits etablierten Technologie. Durch die Kombination verschiedener Werte, die während des Eingriffs erhoben werden, ist es mit dem neuen Modul möglich, die Narbenbildung unter der Verödungsbehandlung vorhersagbar und messbar zu machen. 
Dabei fließen Parameter wie der Anpressdruck des Katheters am Gewebe, die Stabilität der Katheterlage, die Energieabgabe und die Zeit der Verödung in einen Index ein (Ablationsindex). Dieser erhöht die Sicherheit des Eingriffs und - über die bessere Vorhersagbarkeit des Effektes der Behandlung - auch die Erfolgsaussichten. red

Lesen Sie den Artikel des Fränkischen Tages vom 02.03.18 auch online hier

zurück